Via Villanova, 7/A Longarone, BL 32013 +39 0437 573407 info@dolomiticert.it

ECCO I PROGRESSI DEL PROGETTO INTERREG GUIDATO DA DOLOMITICERT

Nuovi materiali, differenze normative, condizionamenti climatici e protettori “rubati” al motociclismo per integrare il dispositivo da sci: questi i principali ambiti del progetto capitanato da Dolomiticert: “Sviluppo di un nuovo casco e di una maschera innovativi per l’aumento della sicurezza/diffusione nella pratica dell’attività sportive” – cofinanziato dall’Unione Europea (cofinanziamento FESR) nell’ambito del Programma Interreg IV Italia – Austria – che vede al fianco dell’istituto di Longarone prestigiose realtà quali il Dipartimento Interdisciplinare di Sport e Scienze Motorie dell’Università di Salisburgo e il Dipartimento di Ingegneria Meccanica dell’Università di Padova (oggi confluito nel Dipartimento di Ingegneria Industriale).

In vista del prossimo meeting di aggiornamento, fissato a giugno, Dolomiticert ha tirato le somme del periodo di indagine da ottobre ad aprile, caratterizzato dall’impegno dei partner transfrontalieri in diversi ambiti.

A cominciare dall’analisi dei materiali innovativi: lo studio del nuovo casco per gli sciatori si basa infatti sul principio che la protezione è poco utilizzata perché troppo pesante ed ingombrante. Per questo, il pool di esperti ha iniziato a valutare campioni di materiali innovativi, sottoponendoli a prove di condizionamento climatico differenti e per diversi lassi temporali, in modo da considerarne l’opportunità di impiego.

Ma, considerata l’esperienza di Dolomiticert in tale ambito, sotto la lente è finita anche la normativa inerente i caschi da sci, che ha evidenziato le limitazioni che il nuovo casco potrà avere sul mercato in base alla normativa vigente. I tecnici hanno valutato le diverse possibilità anche sulla base delle interazioni con tutti gli accessori (come il sistema di segnalazione sotto-valanga, i biosensori, o il collegamento tipo “walkie-talkie”) che verranno installati sulla nuova protezione.

Il progetto ha previsto in questo arco temporale anche un’indagine piuttosto interessante, che porterà alla creazione di un database di misurazioni craniche degli sciatori, finalizzato a scegliere le diverse forme e “taglie” di casco.

L’ultima fetta di ricerca iniziata, sulla base degli step stabiliti dal progetto, è l’analisi preliminare dei protettori per il collo, usati in ambito motociclistico: l’obiettivo è quello di estendere l’utilizzo di questi preziosi, e talvolta vitali, dispositivi anche alle discipline sciistiche.

In attesa di conoscere gli ultimi sviluppi e le mosse future, infine, c’è da ricordare che si sono svolti 2 web meeting tra i partner: nel primo, l’arch. Antonello Marega, ha presentato la sua analisi di mercato e le caratteristiche del prodotto, mentre l’11 aprile, in occasione dell’ultimo appuntamento virtuale, la ditta Storz Design Gmbh, consulente dell’Università di Salisburgo, ha presentato un primo studio di fattibilità della realizzazione del dispositivo casco+maschera.

______________________________________________________

WIR PRÄSENTIEREN DIE FORTSCHRITTE DES INTERREG-PROJEKTS UNTER DER LEITUNG VON DOLOMITICERT Imm Hinblick auf das kommende Treffen im Juni möchte das Labor ausLongarone den Fortschritt der grenzübergreifenden Recherche „SAFE A HEAD“ bekannt machen

 

Neue Materialien, die Unterschiede bei den gesetzlichen Vorschriften, die Beeinflussungen durch das Klima und vom Motorsport „abgeschaute“ Schützer, die die Skiausrüstung ergänzen – das sind die wichtigsten Bereiche des von Dolomiticert geleiteten Projekts „Entwicklung von neuen innovativen Helmen und Skibrillen, um die Sicherheit bzw. ihre Verbreitung bei der Sportausübung zu steigern“ mit Kofinanzierung der Europäischen Union (EFRE-Kofinanzierung) im Rahmen des Interreg-Programms IV Italien–Österreich, in dem das Institut aus Longarone von angesehenen Einrichtungen wie dem Interfakultären Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Salzburg und dem Fachbereich für Maschinenbau der Universität Padua (jetzt Teil des Fachbereichs für Industrieingenieurwesen) unterstützt wird.

Im Hinblick auf das kommende, für Juni geplante Update-Treffen hat Dolomiticert eine Bilanz der Untersuchungszeitspanne von Oktober bis April gezogen, die im Zeichen des Engagements der grenzübergreifenden Partner in unterschiedlichen Bereichen stand.

An erster Stelle die Analyse der innovativen Materialien: So beruht die Suche nach einem neuen Skihelm auf dem Prinzip, dass diese Schutzausrüstung wenig zum Einsatz kommt, da sie zu schwer und unhandlich ist. Aus diesem Grund hat eine Expertengruppe begonnen, Muster aus innovativen Materialien unterschiedlich lang verschiedenen Klimabedingungen auszusetzen und nach diesen Tests abzuwägen, ob ihr Einsatz angebracht sei.

Angesichts der Erfahrung von Dolomiticert in diesem Bereich wurde aber auch die Gesetzgebung bezüglich der Skihelme unter die Lupe genommen. Dabei sind Einschränkungen zu Tage getreten, die den neuen Helm entsprechend der gültigen gesetzlichen Regelungen betreffen könnten. Die Techniker haben bei der Bewertung der verschiedenen Möglichkeiten auch das Zusammenspiel mit dem Zubehör (wie etwa dem Lawinenmelder, den Biosensoren oder dem Kommunikationssystem der Art „Walkie-Talkie“) berücksichtigt, der an der neuen Schutzausrüstung installiert wird.

Im Rahmen dieser Phase des Projekts war auch eine relativ interessante Untersuchung vorgesehen, die zur Schaffung einer Datenbank mit den Schädelabmessungen der Skifahrer zum Zweck der Auswahl der verschiedenen Helmformen und -größen führen wird.

Der letzte Teil der Recherche auf Grundlage der im Projekt festgelegten Steps ist bereits im Gang und betrifft die vorangehenden Untersuchungen für die Halsschützer, die im Motorradsportbereich verwendet werden. Das Ziel ist, den Einsatz dieser wertvollen und manchmal lebensnotwendigen Vorrichtungen auch auf den Skisport auszuweiten.

In Erwartung der letzten Entwicklungen und der zukünftigen Schritte möchten wir schließlich daran erinnern, dass 2 Meetings per Internet unter den Partnern stattgefunden haben. Bei der ersten Gelegenheit hat der Arch. Antonello Marega seine Marktforschung und die Produktmerkmale vorgestellt, während im Rahmen des zweiten virtuellen Termins am 11. April die Firma Storz Design Gmbh, ein Berater der Universität Salzburg, eine erste Durchführbarkeitsstudie bezüglich der aus Helm und Skibrille bestehenden Vorrichtung präsentiert hat.